Yoga-Atelier Bonn: Allgemeine Geschäftsbedingungen

  • 1 Allgemeines
  • Das Yoga-Atelier, Inhaberin Ricarda Schäfers, stellt kostenlos Zubehör wie Matten, Blöcke, Gurte, Kissen und Decken in seinen Räumlichkeiten zur Verfügung.
  • Das Yoga-Atelier behält sich vor, Kursangebote/Kurslehrer, den Kursplan, die Tarife und Öffnungszeiten sowie den Ort der Kursdurchführung in zumutbarer Weise zu ändern. Dies gilt insbesondere für kurzfristige Schließungs- und Wartungsarbeiten und saisonbedingte Reduzierung der Kursstunden. Das Studio ist berechtigt, bei Umbauarbeiten oder aus ähnlichen organisatorischen Gründen bis zu 2 Wochen und auch bei ca. 10tägigen Betriebsferien zu schließen. Vorübergehende Schließungen werden rechtzeitig per Aushang, Email oder über diese Webseite bekannt gemacht. An gesetzlichen Feiertagen können Sonderzeiten gelten. Die Zahlungsbedingungen werden dadurch insgesamt nicht berührt.
  • Die Teilnehmerzahl von Kursen kann beschränkt werden, wenn dies für den ordnungsgemäßen Ablauf der Kurse erforderlich ist. Nach Beginn einer Yogastunde oder eines Workshops besteht kein Zutrittsrecht mehr, um den Ablauf nicht zu stören.
  • Bei dem Besuch des Kursangebots des Yoga-Atelier unterliegt der Schüler der geltenden Hausordnung. Die Hausordnung kann Regelungen über Nutzung des Yoga-Zubehörs und Verhalten in den Räumlichkeiten des Yoga-Atelier treffen.
  • 2 Tarife
  • Die Tarife sind der aktuellen Preisübersicht zu entnehmen.
  • Probestunden (Einzelne Probestunden sowie das Angebot „3 für 33“) sind nur einmalig buchbar.
  • Die Mehrfachkarten unterliegen nachstehender Gültigkeitsdauer ab Kaufdatum: 5er Karte: 3 Monate, 10er Karte: 6 Monate, 20er Karte: 12 Monate.
  • Mehrfachkarten gelten alle regulären Kurse des Yoga-Atelier. Ausgenommen sind Workshops, feste Kurse und Sonderkurse wie Aerial Yoga.
  • Eine Rückgabe und die Auszahlung nicht verbrauchter Einheiten einer Mehrfachkarte sind nicht möglich.
  • Die mit den jeweiligen Mehrfachkarten erworbenen Nutzungs- und Teilnahmerechte sind nicht auf Dritte übertragbar.
  • 3 Mitgliedschaften
  • Die Mitgliedschaft hat je nach gewähltem Tarif eine Mindestlaufzeit von 1 Monat, 6 Monate oder 12 Monate. Während dieser Zeit ist eine Kündigung ohne wichtigen Grund ausgeschlossen.
  • Die Mitgliedschaft berechtigt zum Besuch aller regulären Kurse des Yoga-Atelier. Ausgenommen sind Workshops, feste Kurse und Sonderkurse wie Aerial Yoga.
  • Wird die Mitgliedschaft nicht spätestens vier bzw. zwei Wochen bei der einmonatigen Mitgliedschaft vor Ende der Mindestlaufzeit schriftlich gekündigt, verlängert sich die Mitgliedschaft stillschweigend um die vereinbarte Mindestlaufzeit, so dass nach Ablauf einer Mindestlaufzeit wieder eine neue Mindestlaufzeit ausgelöst wird. Für den Zeitpunkt der Kündigung ist der Zugang der schriftlichen Kündigungserklärung bei dem Yoga-Atelier maßgeblich.
  • Die mit der jeweiligen Mitgliedschaft erworbenen Nutzungs- und Teilnahmerechte sind nicht auf Dritte übertragbar.
  • 4 Monatsbeiträge für Mitgliedschaft
  • Der Mitgliedsbeitrag wird jeweils zum 1. eines Monats im Rahmen der für ein anzugebendes Konto zu erteilenden Einzugsermächtigung erhoben und eingezogen. Beginnt die Mitgliedschaft im Laufe eines Monats wird ein anteiliger Mitgliedsbeitrag, gerundet auf volle Euro, für den nachfolgenden Monat abgebucht.
  • Eine Änderung der Bankverbindung ist unverzüglich mitzuteilen und ggf. eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen.
  • 5 Kündigung der Mitgliedschaft aus wichtigem Grund
  • Unter folgenden Umständen ist eine Kündigung aus wichtigem Grund zulässig:
  1. Bei Eintritt einer Schwangerschaft.
  2. Bei Eintritt einer Erkrankung, aufgrund derer die fortgesetzte Nutzung der Angebote des Yoga-Atelier unmöglich oder schädlich wäre.
  3. Bei Verlegung des Hauptwohnsitzes des Mitglieds an einen Ort, der mehr als 30 km vom Yoga-Atelier entfernt liegt.
  4. Bei Schließung oder Verlegung des Yoga-Ateliers.
  • In den Fällen des Abs. 1 lit. a) und b) wird die Kündigung nur wirksam, wenn zusätzlich zu der Kündigung ein Attest eines unabhängigen Facharztes des jeweils betroffenen Fachgebietes, das die Erkrankung oder Schwangerschaft bestätigt, beim Yoga-Atelier im Original eingereicht wird. Bei einer Kündigung nach Abs. 1 lit. c) sind eine Ab- und Anmeldebestätigung mit der Kündigung vorzulegen.
  • Die Kündigung eines Mitglieds, gleich aus welchem Grund, muss dem Yoga-Atelier Bonn, Siebenmorgenweg 20, 53229 Bonn, im Original per Post zugehen. Kündigungen in mündlicher, fernmündlicher oder elektronischer Form sind ausdrücklich ausgeschlossen.
  • 6 Kündigungsrechte des Yoga-Atelier
  • Befindet sich der Schüler mit der Zahlung eines Betrags, der zwei Monatsbeiträgen entspricht, in Verzug, so berechtigt dies das Yoga-Atelier, den Vertrag fristlos aus wichtigem Grund zu kündigen.
  • Eine Kündigung aus sonstigem wichtigem Grund bleibt hiervon unberührt.
  • Im Falle einer Kündigung aus wichtigem Grund behält es sich das Yoga-Atelier ausdrücklich vor, Schadensersatzansprüche gegen das Mitglied gemäß den gesetzlichen Regelungen geltend zu machen.
  • 7 Feste Kurse
  • Feste Kurse sind solche, die eine festgelegte Stundenzahl besitzen und innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens laufen.
  • Die Tarife für feste Kurse sind der aktuellen Preisübersicht zu entnehmen.
  • Die Kosten für einen festen Kurs sind mindestens zwei Wochen vor Beginn des Kurses in voller Höhe zur Zahlung fällig. Nur dann ist eine Platzreservierung garantiert. Eine Rückgabe und die Auszahlung nicht verbrauchter Einheiten sind nicht möglich.
  • Die erworbenen Nutzungs- und Teilnahmerechte für einen festen Kurs sind nicht auf Dritte übertragbar.
  • 8 Sondertarife
  • Die vom Yoga-Atelier angebotenen Sondertarife (derzeit: Schüler-/Studententarif) können nur gewählt werden, wenn die hierfür gegebenen Voraussetzungen durch den Schüler erfüllt werden und die Erfüllung dieser Voraussetzungen gegenüber dem Yoga-Atelier in zureichender Form nachgewiesen wird.
  • Der Schüler ist verpflichtet, bei Wegfall der Voraussetzungen für einen Sondertarif dies dem Yoga-Atelier unverzüglich mitzuteilen.
  • Erlangt das Yoga-Atelier Kenntnis davon, dass die Voraussetzungen für einen Sondertarif bei einem Schüler entfallen sind oder kommt dieser den Nachweisobliegenheiten in Abs. 2 nicht nach, ist das Yoga-Atelier berechtigt, den Sondertarif auf den Normaltarif umzustellen und künftig die Beiträge des Normaltarifs abzubuchen.
  • Wurden trotz Fehlens der Voraussetzungen für einen Sondertarif lediglich dessen ermäßigte Beiträge eingezogen, ist das Yoga-Atelier berechtigt, auch rückwirkend die Differenz zu den Monatsbeiträgen des Normaltarifs einzuziehen.
  • 9 Workshops, Veranstaltungen, Privatstunden
  • Die Kosten für Workshops, sonstige Veranstaltungen und Privatstunden sind den jeweiligen Ankündigungen und/oder der aktuellen Preisübersicht zu entnehmen.
  • Die Kosten für einen Workshop, eine sonstige Veranstaltung oder Privatstunden sind rechtzeitig vor Beginn der jeweiligen Veranstaltung in voller Höhe zur Zahlung fällig. Etwaige Fristen sind den Veranstaltungsankündigungen zu entnehmen. Nur dann ist eine Platzreservierung garantiert.
  • Eine vollständige Rückzahlung des Kostenbeitrags wegen fehlender Inanspruchnahme ist grundsätzlich nicht möglich. Eine anteilige Rückerstattung erfolgt bis zu einer festgelegten Frist vor Beginn der Veranstaltung. Diese ist bei Workshops i.d.R. drei Tage, bei Reisen vier Wochen. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Privatstunden sind 24h vor dem vereinbarten Termin abzusagen, ansonsten ist der Kostenbeitrag ebenfalls in vollständiger Höhe fällig.
  • Die mit der Anmeldung zu der Veranstaltung erworbenen Nutzungs- und Teilnahmerechte sind mit Zustimmung des Yoga-Atelier auf Dritte übertragbar.
  • Das Yoga-Atelier oder der jeweilige Veranstalter behalten sind vor, bei Nichterreichen der erforderlichen Mindestteilnehmerzahl die Veranstaltung abzusagen. Die geleisteten Kostenbeiträge werden für diesen Fall unverzüglich in voller Höhe zurückerstattet.
  • 10 Haftungsbeschränkung
  • Das Yoga-Atelier haftet grundsätzlich nicht für Schäden des Schülers. Dies gilt nicht für eine Haftung wegen Verstoßes gegen eine wesentliche Vertragspflicht und für eine Haftung wegen Schäden des Mitglieds aus einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit sowie ebenfalls nicht für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Yoga-Atelier. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf.
  • Dem Schüler wird ausdrücklich geraten, keine Wertgegenstände mitzubringen. Von Seiten des Yoga-Atelier werden keinerlei Bewachung und Sorgfaltspflichten für dennoch eingebrachte Wertgegenstände übernommen. Das Deponieren von Geld- oder Wertgegenständen in den Räumlichkeiten des Yoga-Atelier begründet keinerlei Pflichten in Bezug auf die eingebrachten Gegenstände.